Eigentlich wollte ich heute (Sonntag) zu einem großen Automarkt in Ellersley Racecourt gehen der jeden Sonntag stattfindet. Jedoch bin ich gestern (Samstag) schon mal los auf einen der immer Samstag ist und zu Fuß zu erreichen ist. Auf dem Weg dahin bin ich an einigen Firmenzentralen großer IT Unternehmen vorbeigekommen. Ich werde morgen dort nochmal vorbeischauen um meine CVs dort zu hinterlassen. Irgendwas wird sich doch hier finden lassen.

 

 

Auf dem Carmarket

Auf dem Carmarket angekommen standen nun einige Karren herum, so ca. 20. Die meisten Leute selbst Backpacker meist aus Frankreich, Tschechien oder, ja genau, Deutschland. Eigentlich wollte ich ja nur ein Auto haben um von A nach B zu kommen. Und eigentlich wollte ich ja auch nur mal gucken um dann später zuzuschlagen. Nach einigen Gesprächen mit den unterschiedlichsten Leuten habe ich mich dann jedoch doch für ein Auto entschließen können. Ein deutscher Student der hier für 6 Monate gelebt hat wollte seinen Wagen, einen grünen 1993 Toyota Estima wieder loswerden. Autos sind doch hoffentlich wie Wein, je älter desto besser. Komplett ausgestattet mit Schlafgelegenheit, 2ter Überbrückungsbatterie für Strom beim Campen, Campingkocher, Pfannen, Stühle … im Grunde alles was man zum Leben braucht. Er war sehr nett, hat sich viel Zeitgenommen und wir haben gleich eine Probefahrt gemacht, da musste ich dann auch gleich selber fahren. Ganzschön komisch links zu fahren. Und die Vorfahrtsregeln sind auch noch etwas anders, also immer schön langsam und vorsichtig. Nachdem scheinbar alles i.O. war habe wir gleich das Auto überschrieben. Die Formalitäten ließen sich innerhalb von 10min bei der örtlichen Post erledigen. Nun muss ich mich nur noch um den WOF (Tüv) kümmern und die registration für ein Jahr verlängern. Dann sollte alles erledigt sein und ich kann hier weg.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einkaufen im packNsafe

Anschließend war ich noch mit ihm bei dem ersten richtigen Supermarkt den ich in Neuseeland gesehen habe einkaufen. Da gab es sogar Nutella und ich musste natürlich gleich zuschlagen, leider nur schmeckt dieser nicht genauso lecker wie in Deutschland. Aber damit muss ich wohl leben. Das Frühstück wird somit von Tag zu Tag reichhaltiger. Heute gabs Kellogs Cornflakes, und Ciabatta mit Nutella hmmmh lecker. Und für heute Abend habe ich mir Spirellis und Tomatensauce eingepackt. Gestern gabs nur Noodles, Bier und Chips, welches ich mir mit meinem deutschen Zimmergenossen Torsten geteilt habe. Die meisten anderen waren gestern bei dem Rugby Spiel, gäähn. Aber einmal werde ich mir sowas auch noch angucken müssen. Hier ist das wie in Deutschland Fußball.

Geburtstagsfeier und Kochen

Gekocht habe ich im Hostel außer Wasser noch nix richtiges aber ich werde das heute nachholen. Die anderen kochen regelmäßig. Grade die Inder jeden Mittag. Vor 2 Tagen hatten 2 Leute Geburtstag und es wurde einiges gekocht. Die drei Leute aus Indien haben Indisches Kartoffel Curry gemacht und ein Mädel aus Japan hat Japanisches Curry gemacht, man das war lecker und vor allem schön scharf. Das Indische hingegen komischerweise gar nicht. Dann gab es noch so gefüllte Teigtaschen (asiatisch) mit unterschiedlich zubereitetem Hackfleisch und Prawns. Leider habe ich auch eines mit prawns erwischt, bähhh pfui. Mag ich nicht. Dann gab’s noch süßen Indischen Nachtisch aus der Dose, belgischen choclate cake von Francesco aus Frankreich und Käsekuchen von einer Asiatin. Fürs leibliche wohl ist somit gesorgt, und alle dürfen Probieren, das ist echt Klasse so unterschiedliche Leute und Gerichte kennenzulernen. Ich denke ich werde denen mal ein deutsches Gulasch kochen schön mit Rotwein und Kartoffeln. Hoffe das klappt.

Ich habe meinen Aufenthalt in Auckland etwas verlängert und werde bis Ende kommender Woche hier bleiben. Dann sollten auch die ersten Papiere (Steuernummer und Zulassung) eingetrudelt sein. Bis dahin werde ich mich hier beschäftigen. Es gibt noch eine Menge schönes hier zu sehenund zu tun.

Uii jetzt ist es hier wieder schön. Ich werde nun mal auf den Skytower hochfahren. Es soll eine wunderschöne Aussicht geben. Demnächst gibt’s die Fotos.

Ach ja, solltet ihr einen Namen für das Auto haben bitte ich um Vorschläge. Bisher hieß er Wilson.